Grundsätzlich wird bei einem Bluthochdruck, medizinische Bezeichnung Hypertonie, zwischen sekundär und primär unterschieden. Je nach Form der Hypertonie sind auch die Bluthochdruck Ursachen sehr vielfältig. Von einem primären Bluthochdruck wird gesprochen, wenn die Ursache nicht geklärt werden kann. Etwa 80 bis 90 Prozent der Patienten mit einem hohen Blutdruck leiden unter dieser Form. Für die Entstehung der primären Hypertonie ist meist nicht nur eine Ursache verantwortlich, sondern das Zusammenspiel mehrerer Faktoren.

  • erbliche Vorbelastung: Durch medizinische Studien ist bewiesen, dass die Entstehung von Bluthochruck genetisch beeinflusst ist. Dennoch muss eine erbliche Vorbelastung nicht unbedingt zu einer Hypertonie führen. Durch eine gesunde Lebensweise kann dieser entgegengewirkt werden.
  • Stress: Es wird vermutet, dass eine dauerhafte psychische Belastung oder Stress zu hohen Blutdruckwerten führen können.
  • Kochsalz: Bei einigen Menschen reagiert der Blutdruck bei einer übermäßigen Kochsalzzufuhr sehr empfindlich und steigt an. Bluthochdruckpatienten sollten grundsätzlich darauf achten den Salzkonsum einzuschränken.
  • Übergewicht: Bei einem Großteil der übergewichtigen Menschen wird eine Hypertonie diagnostiziert. Zu wenig Bewegung und eine falsche Ernährung erhöhen das Risiko außerdem. Durch eine Gewichtsreduzierung und eine Umstellung der bisherigen Lebensgewohnheiten können sich die Blutdruckwerte wieder normalisieren. Zudem lassen sich dadurch Folgeerkrankungen verhindern.
  • Alkohol und Nikotin: Bereits kleine Mengen Alkohol verursachen eine Steigerung des Blutdrucks. Chronischer Alkoholmissbrauch führt letztendlich zu einem dauerhaften krankhaften Bluthochdruck. Durch Nikotin verengen sich die Gefäße. Zudem besteht ein erhöhtes Risiko für Krebs-, Atemwegs- sowie Herz-Kreislauferkrankungen.

Weiterhin kommen eine zu geringe Zufuhr von Kalzium, Magnesium und Kalium und Bewegungsmangel als Ursachen Bluthochdruck in Frage.

Die sekundäre Hypertonie tritt mit 10 bis 20 Prozent der Blutdruckpatienten wesentlich seltener auf. Im Gegensatz zur primären Form sind bei dem sekundären Bluthochruck die Ursachen bekannt. So sind als Ursachen Bluthochdruck zum Beispiel Erkrankungen oder die Einnahme gewisser Medikamente verantwortlich. Durch einige Hormonpräparate oder Mittel gegen Rheuma können die Blutdruckwerte ansteigen. Gefäß- und Nierenerkrankungen, eine angeborene Gefäßverengung, eine Schilddrüsenfehlfunktion sowie hormonelle Störungen, Herzfehler oder Stoffwechselkrankheiten können eine sekundäre Hypertonie verursachen. Die Behandlung der organischen Grunderkrankung steht zunächst im Vordergrund.