Das Thema Bluthochdruck Sport muss nicht immer auch mit Mord gleichgesetzt werden. Entgegen der schnell über die Lippen gehenden Floskel, ist Sport- oder vielmehr Bewegung ein essentieller Bestandteil einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise. In jüngeren Jahren müssen die Auswirkungen einer gegenteiligen Auffassung noch keine negativen Auswirkungen zeigen. Jedoch macht sich dies spätestens mit zunehmendem Alter bemerkbar, dar besonders bei älteren Menschen die körperliche Widerstandsfähigkeit abnimmt und höhere Dosen an Vitaminen und Mineralien sowie Spurenelementen benötigt werden. Dies liegt darin begründet, dass der Körper über die Zeit die Fähigkeit verliert, möglichst viele gesunde Stoffe aus der Nahrung zu ziehen. Dementsprechend sollte bereits im jungen Alter hierfür eine solide Basis mithilfe der Bausteine: gesunde Ernährung, sportliche Betätigung und kein übermäßiger Genuss von Nikotin sowie Alkohol geschaffen werden.

Sport hilft gegen Bluthochdruck - Klicker / pixelio.de

Sport hilft gegen Bluthochdruck – Klicker / pixelio.de

Das Gefühl kann täuschen

Menschen, die zu der allgemein als „Couchpotato“ bezeichneten Bevölkerungsgruppe zählen, also an Bewegungsmangel „leiden“, müssen sich nicht zwangsläufig auch unwohl oder krank fühlen. Wer jedoch den genauen Unterschied zur körperlich- und nicht zuletzt geistigen Belastbarkeit mit und ohne ein gewisses Bewegungspensum vergleicht, wird schnell auf einen „AHA-Effekt“ treffen. Allgemein anerkannte medizinische Studien belegen, dass nicht nur das subjektive Wohlgefühl bei regelmäßiger Bewegung steigt, sondern auch die Leistungsfähigkeit. Dies äußert sich freilich nicht zwangsläufig durch einen regelrechten Zusammenbruch wegen Überlastung, sondern wird vielmehr als sinkende Arbeitsbereitschaft- also die Lust am Arbeiten empfunden. Menschen die zudem noch eine hauptsächlich sitzende Tätigkeit verrichten und sich über längere Zeiträume stark konzentrieren müssen, sind besonders schnell hiervon betroffen. Personen, welche wiederum ein- bis mehrmalig die Woche Sport treiben, sind in der Lage sich länger und besser zu konzentrieren.

Immerhin kann demnach eine erhöhte Leistungsbereitschaft auch zu einem verbesserten Arbeitsergebnis und somit zu einer eventuell beschleunigten Erklimmung der Karriereleiter beitragen.

Die Langzeitfolgen

Das Thema Bluthochdruck Sport sollte auch in langfristiger Perspektive berücksichtigt werden. Auch wer sich im jungen Alter auch ohne Sport wohl fühlt, wird mit dem meist zunehmendem Arbeitsstress und Aufgabenpensum schnell auch an Gewicht zunehmen. Der Körper versucht die zusätzlichen belasteten Nerven salopp formuliert mit Kalorien zu „schmieren“. Wer dabei zunehmend der Lust nach Ungesundem verfällt und kein Sport treibt, wird früher oder später an Übergewicht leiden. Selbstverständlich bestätigen Menschen mit einem übermäßig gut arbeitenden Stoffwechsel die Regel. Dies ist jedoch eher in Einzelfällen anzutreffen.

Bluthochdruck durch Sport vorbeugen?

Entgegen der landläufigen Meinung, dass es einem absoluten Schlanksein bedarf um auch ein absolut gesundes Leben zu führen, belegen neueste Erkenntnisse dies in gewisser Weise.
Selbstverständlich ist Übergewicht und das hierdurch steigende Risiko des Bluthochdrucks durch Sport zu bekämpfen. Jedoch wurde festgestellt, dass normalgewichtige Menschen, welche sich körperlich regelmäßig betätigen gegenüber sehr schlanken Personen, welche keinen Sport treiben, gesundheitlich absolut im Vorteil sind. Es bedarf also nicht unbedingt einer nahezu perfekten Figur, um ein gesundes Leben zu führen. Wie in vielen Bereichen ist es im Sinne der Ernährungen und der sportlichen Bewegung immer auch die Dosis, die entscheidend ist.