Bluthochdruck Medikamente © momosu / PIXELIO

Bluthochdruck Medikamente © momosu / PIXELIO

Bluthochdruckmedikamente bestehen in der Regel aus fünf Wirkstoffgruppen, die generell als erste Wahl zur Hilfe genommen werden, wenn es um das Thema Bluthochdruck geht. ACE-Hemmer und AT-Antagonisten sind die am meisten eingesetzten Medikamente. Aber auch Beta Blocker und Diuretika sowie Kalzium Antagonisten kommen als Wirkstoffgruppen gerne zum Einsatz. Welche der Wirkstoffgruppen die optimale ist, entscheidet der Arzt aufgrund der Anamnese und Diagnose. Bei diesen Bluthochdruck Medikamenten ist immer Vorsicht geboten, da die Wirkstoffgruppen erheblich in das gesamte Körpersystem wirken. Welche Medikamentengruppe die geeignete im akuten Fall ist, hängt von bereits bestehenden Erkrankungen und von der Einnahme weiterer Medikamente ab.

Da Bluthochdruck Medikamente dank ihrer Wirkstoffgruppen eine sehr starke Wirkung auf alle anderen Vorgänge im Körper ausüben, können zum Beispiel Asthmatiker Beta Blocker gar nicht gut vertragen. Im Gegensatz dazu können jedoch Herzinfarktpatienten sogar von ihnen profitieren. Das bedeutet ganz klar, dass Bluthochdruck Medikamente ausschließlich unter ärztlicher Betreuung verordnet werden dürfen.

Im besten Fall allerdings arbeitet gerade im Fall Bluthochdruck der Patient jedoch deutlich selbst mit. Dazu zählt, sich zu erkundigen, welche Wirkweisen die jeweiligen Wirkstoffgruppen grundsätzlich im Körper verfolgen. Dazu gibt es ausreichend Information auch im Internet, falls der behandelnde Arzt zu ausführlicher Auskunft keine Zeit hat. Nicht nur die Wirkweise der verordneten Bluthochdruck Medikamente ist entscheidend. Es macht auch sehr viel Sinn, zu erfahren, welche Ursachen hinter der Erkrankung Bluthochdruck stehen.So sind ganz einfache Änderungen im eigenen Lebensstil recht wirksam. Denn selbst wer im akuten Fall Bluthochdruck Medikamente einnimmt, sollte sich darauf einstellen, dass nun auch er selbst gefragt ist.

Übergewicht kann reduziert werden und Entspannungsmethoden können gelernt werden. Auch empfehlen Ärzte regelmäßige körperliche Betätigung und eine sinnvolle Ernährung. Dass Stress einer der Hauptfaktoren ist, wird der Arzt mitteilen. Auch dagegen kann ein Patient beginnen, selbst etwas zu unternehmen.

Im akuten Fall ist es sicher wichtig, unter ärztlicher Aufsicht Bluthochdruck Medikamente einzunehmen. Doch auch im Bereich anderer medizinischer Orientierung gibt es Hilfe, um dem Bluthochdruck entgegen zu wirken. Die Traditionelle Chinesische Medizin kann sehr gute Ergebnisse mit Akupunktur erzielen, wie im Ärzteblatt 2007 nachzulesen ist. Und es gibt viele Naturheilmittel, die ebenfalls als Bluthochdruck Medikamente eingesetzt werden können. Homeo-orthim ist ein solches Medikament. Auf dem Markt werden auch neue Bluthochdruck Medikamente eingesetzt. Dennoch bleibt der Mensch trotz der besten Medikamente selbst sein bester Arzt. Und das bedeutet Selbstverantwortung durch aktive und gesunde Lebensweise. Denn die eigene Lebensweise ist die Ursache für den entstandenen Bluthochdruck.