Bluthochdruck Kopfschmerzen

Bluthochdruck Kopfschmerzen

Bluthochdruck Kopfschmerzen © Thomas Max Müller / PIXELIO

Mit jedem Schlag pumpt das Herz Blut in das Kreislaufsystem, um alle Organe und Körperzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Die elastischen Wände der Adern stehen durch den Pumpvorgang unter Druck. Durch zwei Werte wird er gekennzeichnet, den systolischen und den diastolischen Blutdruck. Der erste Wert entsteht beim Zusammenziehen des Herzens, der zweite Wert, wenn sich das Herz entspannt.
Der Blutdruck ist nicht immer gleich hoch, in der Nacht oder in Ruhephasen sinkt er und bei körperlicher Anstrengung oder Aufregung steigt er.
Ist der Wert dauerhaft auf über 160 mmHg systolischen – und über 95 mmHg diastolischen Blutdruck im Ruhezustand, gilt die Hypertonie als nachgewiesen.

Eine direkte Ursache, warum Bluthochdruck entsteht, lässt sich in den meisten Fällen nicht ermitteln. Allerdings können bestimmte Faktoren den Bluthochdruck begünstigen, z.B. Krankheiten der Niere, erhöhte Blutfettwerte, Alter des Patienten, positive Familienanamnese, Diabetes mellitus oder Übergewicht und Rauchen.

Bluthochdruck kann Kopfschmerzen auslösen. Wenn nach körperlicher Anstrengung Kopfschmerzen auftreten, ist eine Überprüfung des Blutdruckes sinnvoll. Treten Kopfschmerzen in den Ruhephasen auf, ist das ein Hinweis, dass der Blutdruck zu hoch ist.
Meist sind die Bluthochdruck bedingten Kopfschmerzen verbunden mit Schwindelgefühlen, das bedeutet, dass das Gehirn nicht ausreichend durchblutet wird.

Oft sprechen Patienten von anfallartigen Kopfschmerzen, vor allem im Hinterkopfbereich. Eine gründliche Untersuchung ist dann erforderlich. Denn zu unterscheiden sind zwei Arten von Kopfschmerzen. Der sekundäre- und der primäre Kopfschmerz.
Bei der häufig primären Form, ist der Kopfschmerz eine eigenständige Krankheit ohne direkte Ursache oder Hirnläsion, das trifft bei 92% der Kopfschmerzpatienten zu. 8% leiden unter sekundären Kopfschmerz, bei vielen ist es die Folgeerscheinung von Erkrankungen, wie der Bluthochdruck. Das führt dann zu Bluthochdruck Kopfschmerzen.
Eine Veränderung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten ist notwendig. Sollten diese Maßnahmen nicht zum Erfolg führen, bedarf es einer lang anhaltenden medikamentösen Therapie, dadurch können die Folgeerscheinungen wie Kopfschmerzen durch Bluthochdruck gelindert werden. Konsequenz und Regelmäßigkeit bei der Einnahme der Medikamente ist wichtig. Denn nur so wird der Patient wieder beschwerdefrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.