Bluthochdruck Homöopathie - filorosso.eu - Manfred Gerber / pixelio.de

Homöopathie bei Bluthochdruck filorosso.eu – Manfred Gerber / pixelio.de

Viele Menschen fragen immer wieder, was Homöopathie eigentlich ist und was es beinhaltet. Homöopathie setzt sich aus den griechischen Wörtern HOMOIOS und PATHOS zusammen. Hinter diesem Begriff verbirgt sich nichts anderes, als Gleiches mit Gleichem zu verbinden und zu behandeln. Es sind natürliche Heilmethoden, die sich immer mehr des allgemeinen Interesses und seiner Aufmerksamkeit für sanfte Wege des Heilens erfreuen.

Welche Mittel der Homöopathie helfen gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck kann in der Homöopathie behandelt und reduziert werden. Folgende Mittel weisen auf einen typischen Bezug zu Bluthochdruck und Homöopathie hin:

* Aurum D6 wird verordnet, wenn der Blutdruck das Gesicht rot werden lässt, ein starkes Herzklopfen vorhanden ist und sich innere Unruhe und Melancholie ausbreitet.

* Arnica D6 benutzt der Patient bei Ohrensausen, Schwindelgefühlen und häufigem Nasenbluten

* Homöopathie Bluthochdruck wird mit Aconitum D6 schon bei plötzlich auftretendem Bluthochdruck eingesetzt.

* Crataegus D2 verabreicht der Homöopath gerne bei älteren Menschen.

* Rauwolfia D4 ist in der Homöopathie Bluthochdruck nicht mehr weg zu denken, denn es lindert das Hitzegfühl und den Anstieg des Bluthochdruckes.

Wie wirkt Homöopathie bei Bluthochdruck

In der Homöopathie gibt es die sanften Wege der Heilung, indem jeder einzelne Mensch individuell behandelt wird. Das heißt, dass dieselbe Krankheit beim Patienten X anders ausfallen kann als beim Patienten Y und daher haben sie zwar dasselbe Krankheitsbild, werden aber individuell anders behandelt.

Es sind naturnahe Heilmethoden, die hier angewandt werden und die aus Pflanzen, Wurzeln, Mineralien und tierischen Wirkstoffen bestehen. Der Ausgangsstoff ist das Produkt aus der Natur. Diese Wirkstoffe werden mit Wasser oder Essenzen verdünnt, denn die verdünnte Tinktur einer naturellen Verabreichung wirkt in den meisten Fällen um ein Vielfaches mehr. Die Selbstheilungskräfte sollen wieder erregt werden und die Lebenskraft und der Lebenswille gestärkt.

Wie werden die Mittel in der Homöopathie bei Bluthochdruck verordnet

Die Potenzierung ist die Kraftentfaltung und Dynamik einer Substanz, die dem Patienten dargereicht wird. Die Herstellung dieser Arzneien erfordert eine höchstsensible Genauigkeit. Zuerst entsteht die Urtinktur, dann die Verdünnungsstufe, die durch Buchstaben in einer Skala gekennzeichnet wird. Diese Buchstaben D, C, M oder LM drücken das aus, was im Verhältnis zum Arzneistoff steht. Der Buchstabe D steht für das Zehnfache einer Verdünnung, C für das Hundertfache, M für das Tausendfache und LM für das Fünfzigtausendfache. Bei der Findung der richtigen Potenzierung ist es notwendig das richtige Mittel einzuordnen. Die Herstellung dieser homöopathischen Mittel unterliegt dem Arzneimittelgesetz der Homöopathie(HAB). Die Tinkturen, Globuli´s, Tabletten oder Tropfen sind apothekenpflichtig.